Wir lieben es, stundenlang draußen zu sein und schätzen uns sehr glücklich, dass wir einen eigenen Garten haben, der uns unendlich viel zu bieten hat. Wir beobachten alles was krabbelt und kriecht und erkunden die Natur mit all unseren Sinnen. Es ist uns wichtig unserer Tochter von klein auf die Natur näherzubringen. Es war an der Zeit ein eigenes Beet für sie anzulegen.

Als richtiger Gärtner brauchte sie natürlich auch eine kleine Ausrüstung um fleißig mitmachen zu können.
Wir machten uns auf den Weg in die Gärtnerei und besorgten alles was wir benötigten: Gartenhandschuhe, Schaufeln, Tomatenpflanzen, Erdbeerpflanzen, und einige Gartenkräuter. Ich wollte für das erste Mal nicht zu viel besorgen. Nächstes Jahr werden wir die Samen säen und den Garten um ein paar Gemüse- und Obstsorten erweitern, aber für den Anfang, sollte das reichen.

Für Lola ist der Garten ein wahrer Entwicklungsraum. Alle Sinne werden gefördert: Wir erfühlen nicht nur gern, sondern riechen auch zu gerne an allem was gut duftet, bestaunen Regenwürmer, Schnecken und Käfer, die überall herum krabbeln und schauen Marienkäfer, Libellen, und Bienen beim Fliegen zu. Als wir den perfekten Ort für ein Beet fanden, konnte es los gehen. Sie schaute mir gespannt bei dem Aufbau ihres Beetes zu und danach half sie zusammen mit ihrer Cousine die Pflanzen einzupflanzen. Am meisten machte es ihr Spaß mit der nassen Erde herum zu matschen. Wasser bereitet ihr, wie allen Kindern, große Freude und daher ist das absolute Highlight jeden Abend ihre Pflanzen zu gießen.

Die ersten Erdbeeren hat sie sich schon schmecken lassen, jetzt warten wir nur noch auf die Cocktailtomaten, aber auch die sollten nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Glückliche Kinder, sind die, die mit ihren kleinen Händen in der Erde wühlen und mit Wasser spielen dürfen. Falls ihr keinen eigenen Garten habt, geht so etwas auch gut auf einem Balkon oder sonst können vielleicht Verwandte oder Freunde mit einem kleinen Stückchen in ihrem Garten weiterhelfen.